» Startseite  » Über uns  » FAQs   » Links  » Kontakt
  » Über Myanmar  » Öko-Tourismus  » Festivals   »Reiseprogramme  » Landkarte
  » Bedingungen  » Gästebuch  » Site Map
Click here to view English version Click here to view English version
Click here to view English version Click here to view German version  
 

 
Über Myanmar.

Folgend ist eine Auswahl an generellen Informationen über Myanmar und die wichtigen touristischen Ziele. Sie finden weitere Informationen unter „Häufig gestellte Fragen” . Falls Sie daran interessiert sind, eingeschränkt bereisbare Gegenden zu besuchen (dies sind Gegenden vor allem in den Grenzgegenden, für deren Besuch vorab eine Genehmigung eingeholt werden muss), kontakieren Sie uns bitte. Wir erklären Möglichkeiten je nach Ihren Interessen. Die meisten dieser Ziele sind nicht im Detail auf unserer Homepage erwähnt, Reisen oft aufgrund schlechter Infrastruktur strapaziös.

DAS LAND
Myanmar wurde bis 1988 Burma / Birma genannt, der Name den die Briten dem Land während der Kolonialzeit gaben. Das Land begab sich zwischen 1962 und ca. 1990 in Selbstisolation, hatte fast keinen Kontakt mit dem Ausland. Daraus resultierte eine geringe Entwicklung des Landes und wenig Austausch mit anderen Kulturen. Die Leute leben immer noch traditionell und haben gerade auf dem Land ihren konservativen Lebensweise beibehalten.

Myanmar bietet unberührte Natur, großartige archäologische Plätze, prächtige Pagoden und Tempel so wie herzliche und gastfreundliche Bewohner.

Zwei von Nord nach Süd verlaufende Bergketten (Arakangebirge und Pegugebirge) teilen Myanmar. Von der Westküste mit heiss-feuchtem Klima und tropischer Vegetation über den Trockengürtel in der Mitte des Landes mit Steppen und wüstenähnlicher Vegetation geht es im östlichen Teil in die Berge mit mediterraner Vegetation und Klima. Das ganze Land hat eine üppige Vegetation und ist die Heimat vieler verschiedener Tiere.
Es gibt riesige Waldgebiete mit vielen verschiedenen Harthölzern. Sie können Wälder und den Dschungel besuchen.

Mehrere mächtige Flüße haben ihren Ursprung in den Bergen im Norden und fließen zum Andaman-Meer im Süden. Der berühmteste Fluß ist der Ayeyarwady (Irrawaddy / Irawady). Andere bedeutende Flüße sind der Than Lwin (Salween), der Chindwin und der Sittoung Fluß. Flüße spielen traditionell eine lebenswichtige Rolle für das Leben und den Transport. Sie können Bootsfahrten auf einigen Flüßen unternehmen.
Der Mekong ist in einem Teil des ganz östlichen Shan-Staates Grenzfluß.

Yangon ist mit fast 6 Millionen Einwohnern bei weitem die größte Stadt und war bis vor Kurzem gleichzeitig Hauptstadt Myanmars. Mandalay ist die zweitgrößte Stadt.

Im November 2005 verlegte die Regierung die gesamte Verwaltung 400 km nördlich von Yangon in die Nähe der Stadt Pyinmanar (Naypyidaw / Nay Pyi Taw).

 

Untern den anderen größeren Städten sind Bago (Pegu), Pyay (Srikatsra), Mawlamyaing (Moulmein), Taunggyi, Lashio, Tachileik, Keng Tong, Myitkyina, Sittwe, Pathein (Bassein), Myeik, Hpa-An und Kawthoung (an der Grenze zu Thailand im tiefen Süden).
Bhamo (Bamaw) von der Grenze aus, Muse von Zentral-Myanmar aus,  Putao und Tamu sind einige der Städte, die nur mit vorher beantragter Reisegenehmigung besucht werden können.
Bhamo (Bamaw) kann von Mandalay ohne Genehmigung erreicht werden.

Myanmar ist unterteilt in 14 Gebiete, 7 (Bundes)staaten und zusätzlich 7 Divisions:
Die Staaten werden hauptsächlich von Minderheiten und Stämmen bewohnt und sind: Rakhine (Arakan) Staat, Chin Staat, Mon Staat, Kayah (Karenni - Rote Karen) Staat, Shan Staat, Kachin Staat and Kayin (Karen) Staat.
Die Divisons (wohl mit Regierungsbezirk zu übersetzen) werden mehrheitlich von ethnischen Birmanen bewohnt. Diese sind Yangon Division, Bago Division, Magway Division, Mandalay Division, Sagaing Division, Ayeyarwady Division und Taninthayi (Thaninsarim - Tenasserim) Division.
 

Top

 

 

KLIMA UND WETTER
Myanmar hat drei verschiedene Jahreszeiten:
• „Winter” von Mitte Oktober bis Ende Februar mit Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad Celsius im Flachland Myanmars. In den Bergen ist es tagsüber angenehm bei 8 bis 22 Grad, die Nachttemperaturen können bis auf 0 Grad fallen. Während dieser Zeit regnet es fast nicht.
• Sommer / heiße Jahreszeit von März bis Mai mit Temperaturen bis zu 40 Grad Celsius. Im Trockengürtel kann es noch heißer werden.
• Regenzeit von Mai / Juni bis Anfang Oktober mit schwüler Hitze und starken Monsoon Regenfällen in Küstennähe. Durchschnittstemperaturen liegen bei ungefähr 30 Grad Celsius. In der zentralen Ebene regnet es nicht so stark und die Luftfeuchtigkeit ist nicht so hoch.

• Zyklone treten manchmal zum Ende der Trockenzeit Ende April / Mai auf. Normalerweise ziehen diese nach Norden in Richtung Bangladesch und treffen manchmal auch die Westküste Myanmars.


Die meisten Touristen besuchen Myanmar während des „Winters”, die Regenzeit wird aber immer populärer, speziell für Besuche des Inlands.


GESCHICHTE UND RELIGION
Die ersten Siedler in Burma vor 2500 Jahren waren ethnische Mon, gefolgt von den Pyu. Später im 10. Jahrhundert folgten die Burmesen, die bis heute die Mehrheit der Bevölkerung stellen.
Die Mon handelten mit Indien und nahmen den Buddhismus im dritten Jahrhundert AD an. In der Zeit zwischen dem 4. und dem 9. Jahrhundert wurden Pyu Königreiche wie Vishnu, Hanlin und Sri Khatra am Ufer des Ayeyarwady (Irrawaddy) gegründet.
Im 9ten Jahrhundert wanderten die Birmanen vom Nordosten her aus Yunnan (China) nach Burma ein. Entlang der Wanderroute siedelten sie sich in der Region von Nancho (Yunnan Provinz) an, wurden aber vom Mächtigen dieser Gegend bekämpft. Letzendlich kamen sie in die Zentralebene Burmas und wählten das fruchtbare Land, wie zum Beispiel die Gegenden um Kyaukse und Minbu, um Landwirtschaft mit Bewässerungssystemen zu betreiben. Die Burmesen gerieten mit den Mon in Konflikt, die die Gegend ursprünglich besiedelten.
Im Jahr 1049 errichtete der Burmesische König Anawratha erfolgreich das erste Königreich der Birmanen in Bagan und übernahm den Theravada Buddhismus von den Mon. Die Mongol Tartar Gruppe zerstörte dieses Königreich 1287.
Die Shan, eine weitere ethnische Gruppe, versuchten ebenfalls eigenes Königreiche in den Gegenden um Ava, Sagaing uand Pinya zu errichten, diese hielten sich aber nicht lange.
Im 15ten Jahrhundert vereinigte der spätere Birmanischer König Bayinaung die kleinen Reiche der ganzen Gegend und gründete das zweite Königreich in Burma, das Hansawady genannt wurde, in der Gegend von Bago (Pegu). Auch dieses hielt sich nicht lange, da des Königs Nachfolger nicht sehr erfolgreich waren.

Zwischen dem 17ten und dem 18ten Jahrhundert gründete ein Dorfoberhaupt mit dem Namen U Aung Zaya (Alaungphaya) aus Shwebo das dritte Burmesische Königreich. Dazu vereinte er die Mon aus dem südlichen Burma und die Shan aus dem nördlichen Burma, die Kongbaung Dynastie entstand. Zu dieser Zeit allerdings breitete sich die Kolonialisierung und die Einverleibung Asiatischer Länder durch die Engländer und andere Europäer bereits aus. Daraus resultierend wurde Burma 1886 von den Engländern komplett kolonialisiert. Burma bekam seine Eigenständigkeit erst 1948 zurück. Die englische Politik des „Herrschen und Spalten” verstärkte die Konflikte zwischen den Minderheiten und den mehrheitlichen Burmesen. Es kam zum Bürgerkrieg; 1962 übernahm die sozialistische Regierung unter Ne Win die Macht und versuchte, das Land zum Selbstversorger zu machen. 1988 übernahm das Militär die Regierung und herrscht bis heute.

 

Top

 

ETHNISCHE GRUPPEN & BEVÖLKERUNG
Die Mehrheit der 54 Millionen Gesamtbevölkerung sind ethnische Burmesen. Minderheiten sind unter anderem Shan, Kayin, Kachin, Rakhine, Mon und Chin, innerhalb dieser Minderheiten gibt es wiederum unzählige Untergruppen.
Insgesamt werden ungefähr 130 verschiedene ethnische Gruppen anerkannt. Zusätzlich gibt es kleinere Chinesisch- und Indischstämmige Bevölkerungsgruppen.

Ungefähr 80% der Leute sind gläubige Buddhisten. Oft sind religiöse Bräuche mit Geisteranbetung vermischt. „Nats” sind animistische Geister, die selbst in Pagoden neben Buddha angebetet werden.
Andere ausgeübte Religionen sind: Christentum, Islam und zu einem kleineren Teil Hinduismus. 2/3 der Bevölkerung verdienen sich ihren Lebensunterhalt immer noch mit Landwirschaft.

 

Top


FAUNA AND FLORA

Seltene Tierarten wie zum Beispiel Tiger, Leoparden und seltene Hirsche gibt es in den schwer zugänglichen Teilen Myanmars heute noch. Besucher sehen eine Vielfalt an Tieren wie z.B. Wasserbüffel, Rinder, Vögel, Schmetterlinge und viele Insekten wie zum Beispiel Grillen.
Falls Sie bestimmte Tiere beobachten möchten, fragen Sie uns bitte nach Möglichkeiten, es gibt etliche Schutzgebiete für Vögel und wildlebende Tiere. Elefanten camps gibt es ebenfalls.
In den Flüßen und Bächen gibt es viele verschiedene Fische und Krabben.
Mit etwas Glück können Sie im Ayeyarwady flußauwärts von Mandalay Flußdelphine sehen.

Die Flora reicht von immergrünen Wäldern über Laubwälder (z.B. Teakbäume) zu Nadelbäumen. Da Myanmar riesige natürliche Wälder besitzt, gibt es viele Arten von Orchideen und vielen anderen Pflanzen in unzähligen Arten. In Küstennähe gibt es verschiedene Palmen und Mangroven.
Jede Frucht die Sie sich vorstellen können wächst in Myanmar. Reis, Weizen, Bohnen und Mais werden angebaut.

Top


GENERELLE INFORMATIONEN
Der Myanmar Kalender basiert auf dem Mondzyklus, viele wichtige Feiertage werden an Vollmondtagen zelebriert. Das Jahr 2008 (ab ca. 17 April) entspricht dem Jahr 1370 des Myanmarischen Kalenders. Der westliche, gregorianische Kalender wird ebenfalls verwendet.

In Myanmar werden die folgenden Masseinheiten benutzt:
Meilen / Miles (1.61 km), Fuss / Foot (30.48 cm) and Inch / inches (2.54 cm) für Entfernungen.
Gallonen / Gallons (4.55 liters) für Flüßigkeiten (z.B. Benzin).
„Viss” (1.63 kg) und „Tical” (16.3 Gramm) für Gewichte.
Daneben gibt es jedoch für verschiedene Produkte noch viele andere Maßeinheiten, wie Sie auf den Märkten sehen können. Das metrische System wird eher selten benutzt.

Für ein Entwicklungsland hat Myanmar ein relativ geringes Analphabetentum, ungefähr 91% der Bevölkerung können Lesen und Schreiben.

Englisch wird meist nur in den größeren Städten gesprochen, oft von älteren Leuten. Die offizielle Sprache Myanmar (Burmesisch) wird fast im ganzen Land verstanden. Die meisten ethnischen Gruppen sprechen zusätzlich eigene lokale Dialekte und Sprachen.

Die Hygienestandards in den meisten Teilen Myanmars sind sehr niedrig.

Ausländer wissen oft nicht, dass Myanmar ein sehr sicheres Reiseland ist. Diebstahl und Kapitalverbrechen sind vernachlässigbar auch wenn diese etwas häufiger werden.

Seit Ende 2004 gab es allerdings eine Anzahl von Bombenexplosionen, die sich aber nicht speziell gegen Ausländer richteten. Im Mai 2005 gab es in Yangon 3 zeitgleiche Bombenanschläge, die etliche Todesopfer forderten.
 

Im September 2007 wurden Proteste blutig niedergeschlagen. Seither hat sich die Situation komplett normalisiert, auch wenn die Probleme nicht gelöst.


Die Standardzeit in Myanmar ist GMT + 6,5 Stunden. Der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt im Winter 5,5 Stunden, während der deutschen Sommerzeit 4,5 Stunden.

Die Stromversorgung ist oft unberechenbar und schwankend. Speziell außerhalb der großen Städte kommt es häufig zu Stromausfällen. Die Stromversorgung ist theoretisch 220 V, 50 Hz.
 

Top

 

INTERESSANTE PLÄTZE IN MYANMAR
Die Standardroute, die die meisten erstmaligen Myanmarbesucher bereisen, beeinhaltet Yangon, Mandalay, Bagan und den Inle See. Dies sind die klassischen Ziele mit der besten Infrastruktur.

In der folgenden Tabelle finden Sie alle wichtigen Plätze auf einen Blick. Für detailierte Informationen über einen bestimmte Ort klicken Sie bitte auf den Ort um Details zu sehen.
 

 

 

Interessante Plätze in Myanmar

 

 

Für entlegene Orte finden Sie weitere Informationen unter Öko-Tourismus oder schreiben Sie uns

 

 

Top

 

 

 

Startseite | Über Myanmar | Buchungsbedingungen | Über uns | Öko-Tourismus | GästebuchFestivals | Site Map | Links |  Diese Seite einem Freund empfehlen | Reiseprogramme | Kontakt | FAQs - Häufig gestellte Fragen | Myanmar Landkarte  | Impressum:



No. 102, Kha Yay Pin Yeik Mon 1st Road, Mingaladon Township,
Yangon, Myanmar
Tel. / Fax. : (++95 1) 637 717
Mobile Tel.: (++95 9) 970 661 356, 773 321 434 or 421 040 824

e-mail: 
Website: www.fascinating-land-travels.com
           www.urlaub-in-myanmar.de

Datum der letzten Änderung: 09 Mai 2017