» Startseite  » Über uns  » FAQs   » Links  » Kontakt
  » Über Myanmar  » Öko-Tourismus  » Festivals   »Reiseprogramme  » Landkarte
  » Bedingungen  » Gästebuch  » Site Map
Click here to view English version Click here to view English version
Click here to view English version Click here to view German version  
 

Interessante Plätze in Myanmar

 
Inle (Inlay) See

Der See liegt 900 Meter über dem Meeresspiegel und ist von im Dunst liegendem Gebirge umgeben. Einige Besucher Myanmars sehen den Inle See als das „Venedig des Ostens" an, wenn sie durch die Kanäle und die Dörfer auf dem See mit dem Boot fahren. Ungefähr 100.000 Einwohner leben auf dem See und an seinen Ufern. Der Inle See streckt sich ca. 22 Kilometer nach Süden und ist an der breitesten Stelle 10 Kilometer breit.
Sie können das tägliche Leben und die Märkte der verschiedenen Volksstämme (z.B. Intha, Pa-O und Shan) im Seebereich sehen, ebenso verschiedene Handwerksbetriebe der Intha Bevölkerung. Das Beinrudern wird von allen Intha beherrscht. Versuchen Sie, auf einem kleinen Kanu ohne zu kentern zu balancieren, geschweige denn zu Rudern oder zu Fischen!
Die höherklassigen Unterkünfte sind direkt am See oder auf dem See, viele nur mit dem Boot zu erreichen.

NYAUNG SHWE DORF
Nyaung Shwe ist der Ausgangspunkt zum Inle See und war früher Hauptstadt eines der Shan Königreiche. Heute gibt es außer dem Shan Palast nicht viel zu sehen. Der Palast, der eher wie ein schönes Landhaus aussieht, beherbergt heute das Haw Museum. Das Museum ist einen Besuch wert. Es gibt in Nyaung Shwe viele einfachere Unterkünfte und Restaurants.

PHAUNG DAW OO PAGODE
Die meisten gläubigen Buddhisten verehren dieser Pagode wegen einiger Wunder, die in der Vergangenheit angeblich geschahen, als sehr heilig. In der Pagode sind fünf Buddhastatuen und alle haben unregelmäßige Formen. Laut Legende wurden die Buddhastatuen im 12. Jahrhundert geschnitzt. Das Phaung Daw Oo Pagodefestival, das normalerweise im Oktober gefeiert wird, ist einzigartig und für seine Prozession berühmt. Dabei werden die Statuen mit dem Boot von Dorf zu Dorf gefahren.

SCHWIMMENDE GÄRTEN / FLOATING GARDENS
Schwimmende Gärten gibt es auch in Kaschmir, Peru und in Mexiko. Die Intha Bevölkerung ist klug genug, die schwimmenden Gärten als Anbaufläche zu nutzen. Die Gärten werden aus natürlichen Materialen (z.B. Hyazinthen und Wurzeln) hergestellt, sind tragfähig und werden mit Bambuspfosten im flachen See verankert. Angebaut werden hauptsächlich Tomaten und Kürbisse.

BEIN RUDERER / LEG ROWERS
Man kann sich fragen, warum die Intha Bevölkerung ihre Kanus mit den Beinen rudert. Die Beine sind kräftig und dadurch, daß die Ruderer die Arme frei haben, können sie ihre traditionelle Fischenfangmethode ausüben. Dabei wird eine lange, konische Fischreuse in den See gestellt. Ein zusätzlicher Vorteil ist die gute Sicht im Schilf, die die Bootsfahrer im Stehen haben. Die Intha ist der einzige Volksstamm, der Boote mit den Beinen rudert.

INDEIN PAGODE
Der Indein Pagodekomplex liegt am westlichen Ufer des Inle Sees. Die meisten Archäologen vermuten, daß die Pagoden zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert errichtet wurden. Es gibt ungefähr 1000 Stupas. Die Boote steuern einen schmalen, kurvigen Bach flußaufwärts zum Indein Pagodenkomplex. Die Bootsfahrt ist daher spannend und erfordert vom Bootsführer großes Geschick. Sie können die Pagoden besichtigen und durch die Bambuswälder schlendern.

VOGELBEOBACHTUNG
Am Inle See gibt es viele Vögel. 18 einheimische und 15 überwinternde Vogelarten sind im Vogelschutzgebiet heimisch. Darunter sind unter anderem Reiher, Silberreiher, Eisvögel, Kormorane und Möwen.

SEIDENWEBEREI
Seidenschals und andere Kleidung werden in künstlerischen Mustern aufwendig in Handarbeit auf Webstühlen gewebt. Diese Methode ist der Ikrat Methode in Kambodscha sehr ähnlich. Die Herstellung ist sehr schwierig und zeitraubend. Die Webereien sind einen Besuch wert, wenn Sie sich für handegemachte Stoffe interessieren.

LOKALE FISCHFANGMETHODEN
Der Inle See ist seicht und hat viele Wasserpflanzen. Daher erfanden die Leute ihre eigenen Methoden, um Fische zu fangen. Darunter sind konische Fischreusen und ein Netz das hochgezogen wird, wenn ein Fischschwarm darüber schwimmt. Krabben und Garnelen werden in kleinen Bambuskörben gefangen.

 

Weitere Informationen zur Umgebung finden Sie unter:   aroundinle-g.htm

 

 


 

 

 

 

Startseite | Über Myanmar | Buchungsbedingungen | Über uns | Öko-Tourismus | GästebuchFestivals | Site Map | Links |  Diese Seite einem Freund empfehlen | Reiseprogramme | Kontakt | FAQs - Häufig gestellte Fragen | Myanmar Landkarte  | Impressum:



No. 102, Kha Yay Pin Yeik Mon 1st Road, Mingaladon Township,
Yangon, Myanmar
Tel. / Fax. : (++95 1) 637 717
Mobile Tel.: (++95 9) 970 661 356, 773 321 434 or 421 040 824

e-mail: 
Website: www.fascinating-land-travels.com
           www.urlaub-in-myanmar.de

Datum der letzten Änderung: 09 Mai 2017